Keyword-Driven Testing – Ergebnisse aus Erfahrung im Projekteinsatz

Die ITGAIN hat den Ansatz des Keyword-Driven Testing bereits in Kunden-Projekten erfolgreich umgesetzt. Dabei zeigte sich, dass sich der initiale Aufwand über die Zeit auszahlt. Ist der Ansatz des KDT umgesetzt, d.h. im Software Development Prozess integriert, kommen die Vorzüge voll zum Tragen. Vorausgesetzt es wird von allen Beteiligten gelebt.

Durch die Anwendung des Keyword-Driven Testing (KDT) zur Qualitätssicherung kann die Zusammenarbeit der beteiligten Personen optimiert werden. Der KDT-Ansatz stellt ein Vorgehen dar, das sowohl für manuelle als auch automatische Tests angewendet werden kann. Ein wichtiger, jedoch häufig nicht ausreichend stark betrachteter und somit beachteter Bestandteil des Softwareentwicklungsprozesses ist die Qualitätssicherung. Oftmals ist eine nicht optimale Zusammenarbeit von Entwicklern, Fachanwendern und Testern ein Grund für Verzögerungen.

Der Vorteil des KDT ist, dass durch eine einfache Notation keine tiefgehenden technischen Kenntnisse erforderlich sind, um Testfälle zu verstehen und sogar zu definieren. Möglich wird dies, da für jede Aktion der Anwendung ein Keyword definiert und in einer Keyword-Bibliothek abgelegt wird. Dem Tester wird somit durch die Aneinanderreihung von Keywords ermöglicht, Testfälle zu definieren. Die Keywords repräsentieren Aktionen der Anwendung und die mit diesen Aktionen verbundene Logik. Jeder Testschritt lässt sich somit durch ein Keyword darstellen.

Tiefergehende Informationen bieten wir Ihnen im Anhang.